circle of life

Das Netzwerk gegen Diskriminierung und Islamfeindlichkeit wurde im August 2010 gegründet, um aktiv gegen Diskriminierung von Musliminnen und Muslimen in unserer Gesellschaft vorzugehen.
Das Projekt verfolgt einen Empowerment Ansatz. Ziel ist es, bei Betroffenen das Bewusstsein zu stärken, gleichberechtigte Bürger dieses Staates zu sein, und Ihnen Handlungsoptionen im Falle von Diskriminierung aufzuzeigen.


Wir gehen in die Moscheen und muslimischen Einrichtungen. Ausgehend von den Erfahrungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer bieten wir in den Veranstaltungen vor Ort Aufklärung über die rechtlichen Grundlagen, zeigen Handlungsoptionen auf und informieren über die bestehende Unterstützungs- und Beratungsinfrastruktur.


Wir bilden Vertreterinnen und Vertreter der muslimischen Gemeinden als Antidiskriminierungsbeauftragte und Empowermenttrainer_innen aus, damit sie als erste Ansprechpartner in ihrer jeweiligen Gemeinde tätig werden, Fälle dokumentieren und bei Bedarf an uns weiter leiten können.


Wir dokumentieren Fälle von Diskriminierung und hate crimes und werten diese aus, um so einen vertieften Einblick in die Problemlage zu bekommen, ohne Anspruch auf Repräsentativität zu erheben.
Wir klären auf und leiten Betroffene an Beratungsstellen weiter.


Durch die Veröffentlichung unserer Ergebnisse und Erfahrungen wird Diskriminierung sichtbar gemacht.

Tätigkeitsbericht 2014 (PDF)

Tätigkeitsbericht 2013 (PDF)

Download der Broschüre 2013 (PDF)

Netzwerk gegen Diskriminierung von Muslimen Flyer (PDF)

Netzwerk gegen Diskriminerung von Muslimen Plakat 2014 (JPG)

Ergebnisse des Netzwerks gegen Diskriminierung von Muslimen 2010-2012 (PDF)

Download der Broschüre(PDF)  Netzwerk gegen Diskriminierung von Muslimen

Netzwerk gegen Diskriminierung und Islamfeindlichkeit Flyer (PDF)

Das Netzwerk wird finanziell gefördert durch die Landesstelle für Gleichbehandlung - gegen Diskriminierung

Logo LADS LogoRespekt